Energieversorgung 2.0 mit Kernkraft 4.0

20190425_Atomkraft

Am vergangenen Dienstag lud der Bundesverband Landschaftsschutz e.V. zu einer Podiumsdiskussion nach Siebenlehn ein. „Die Gesetze der Physik sind politisch nicht infrage zu stellen. Trotzdem wird es getan.“ Mit dieser Bemerkung eröffnete Professor Sigismund Kobe den etwa zweieinhalbstündigen Disput auf dem landespolitisch spitzenmäßig besetzten Forum. In einem hochindustrialisierten Land in Mitteleuropa könne der Bedarf an Elektroenergie nicht mit Windkraftanlagen gedeckt werden, erklärte der 2006 emeritierte Wissenschaftler vom Institut für Theoretische Physik der TU Dresden vor rund 120 Gästen. Die Schwankungen in der Netzfrequenz seien nicht zu beherrschen, und als Speicher reichten auch mehr als 40 Millionen Elektroautos in Deutschland nicht aus.“

Als einziger Gast sprach Frauke Petry an diesem Abend eine Lösungsmöglichkeit an, die auch bei näherer Betrachtung alle Anforderungen an Effizienz, Ressourcenschonung sowie Leistungs- und Preisstabilität erfüllt: Kernkraftreaktoren der vierten Generation. Bei diesen Reaktoren handelt es sich um eine sichere Energiegewinnung, die die heute „endgelagerten“ Atomabfälle recyceln kann und darüber hinaus wertvolle „Abfallprodukte“ wie Edelmetalle und weitere, vor allem in der Medizin notwendige Elemente liefert. Übrig bleiben Abfallprodukte, die bereits nach 300 statt hunderttausenden Jahren strahlungsneutral sind. Ein Supergau wird durch ein gänzlich anderes Verfahren der nuklearen Energiegewinnung ausgeschlossen. Die Entweichung schädlicher Substanzen wird durch ein ausgeklügeltes Schutzsystem, welches unabhängig von menschlichen oder elektronischen Einsatz ist, verhindert.

In unserem Facebookbeitrag vom 25. April haben wir diese Technik näher erläutert und darauf hingewiesen, dass vor allem in den USA – allen voran Bill Gates – dieses Projekt als zukunftsfähig lanciert wird. Diesen Beitrag finden Sie unter folgenden Link:

https://www.facebook.com/Dr.Frauke.Petry/photos/a.782724038446912/2346980292021271/?type=3&theater

oder auf der Blauen Wende Webseite unter: https://www.blauewende.de/2019/04/25/nuklear-neue-wege-gehen/

Link zum Beitrag der Freien Presse:
https://www.freiepresse.de/mittelsachsen/freiberg/politiker-streiten-um-windkraft-artikel10533982