Frauke Petry im Wahlkampf vor Ort in Pirna

Wahlkampf in Pirna

Pirna ist ein wunderschöne Stadt – vor allem aber ein belebtes Mittelzentrum in der Sächsischen Schweiz. An Markttagen tritt man sich hier fast schon auf die Füße. Das wissen natürlich auch die Parteien im Landtagswahlkampf zu nutzen. Für die Blauen und Frauke Petry hieß das am gestrigen Mittwoch, viele interessante, durchaus auch streitbare Gespräche mit Händlern, Kunden, Besuchern, Anwohnern – kurz Wählern zu führen und ganz nebenbei auch mit den Mitbewerbern von der liberalen Seite zu frotzeln. In Sachen Schlagfertigkeit nehmen sich Holger Zastrow und Frauke Petry jedenfalls nichts. 😉 Inhaltlich gibt es ja durchaus eine inhaltliche Schnittmenge, die nach der Landtagswahl möglicherweise für eine schwarz-gelb-blaue Konstellation tragfähig genug wäre. Aber das ist Zukunftsmusik.

Damit dies keine bleibt, standen auch etliche Gespräche mit Journalisten auf dem Programm – vom ZDF, TAZ, n-tv bis zum lokalen Pirna-TV, welches sich naturgemäß für die Direktkandidatin im Wahlkreis besonders interessierte. Zu den heißesten Themen in der Stadt und im Umkreis gehört neben Sicherheit, Schulen und Kitas ganz besonders der geplante Industriepark Oberelbe (IPO). Am Feistenberg, rechts und links des Autobahnzubringers soll auf 140 ha besten Ackerbodens ein Industriegebiet – inzwischen taktisch klug in Technologiepark umgetauft – entstehen. Viele Bürger sehen das Projekt kritisch. Zudem treibt die Bürger um, dass die Entscheidung mit einer solchen Tragweite an Ihnen vorbei getroffen wurde.
Frauke Petry befürwortet die Durchführung eines Bürgerentscheides zu der Frage, ob am Feistenberg ein Industriegebiet entstehen soll. Direkte Demokratie und damit Mitentscheidungsmöglichkeiten für die Bürger in wichtigen Belangen gehören zu einer lebendigen Demokratie dazu. Nicht umsonst setzen die Blauen sich im Wahlprogramm für eine Stärkung dieser Element ein. Alles in allem ein spannender Tag, der auch bewiesen hat – die Bürger sind gar nicht so politikmüde, wie ihnen immer nachgesagt wird. Man muss nur genau zuhören und idealerweise die richtigen Schlüsse ziehen, beziehungsweise entsprechende Entscheidungen in den Parlamenten treffen. Dazu gehören mutige und unabhängige Abgeordnete. Die Blauen haben die passenden Kandidaten.