+++ Impflicht? Immunitätspass? +++

Seit Tagen erreichen uns Anfragen zu von der Bundesregierung mutmaßlich geplanten Änderungen der Impfgesetzgebung und zu einer Impfpflicht gegen das Corona-Virus. Bis vor kurzem drangen auch inoffizielle Mitteilungen aus dem Bundesgesundheitsministerium unter Jens Spahn (CDU) nach außen, denen zufolge die persönliche Freizügigkeit von Bürgern zukünftig an einen wie auch immer definierten Immunstatus geknüpft werden könnte. Dieser Entwurf scheint vom Tisch zu sein, zumindest wurde er im Bundestag in der vergangenen Woche nicht zur Debatte gestellt.
 
Ich verstehe die von vielen Bürgern geäußerte Skepsis gegenüber einer vorsorglichen Pflicht zur medizinischen Intervention und halte selbst als Naturwissenschaftlerin die derzeitigen Erkenntnisse zum Corona-Virus Covid-19 für zu frisch, um bereits allgemein verfügbare Therapieansätze zu verkünden. Wichtiger als unausgereifte Heilsversprechen oder die politische Fixierung auf eine aktuell nicht verfügbare Impfung sind persönliche Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems und die Einhaltung vernünftiger Hygienemaßnahmen. Dafür werde ich mich als unabhängige Abgeordnete im Deutschen Bundestag auch weiterhin einsetzen.
 
Ihre/Eure Frauke Petry