Solardachzwang – Ökosozialismus mit Siebenmeilenstiefeln unterwegs

Ein aktueller Beitrag auf dem Onlineportal der WELT widmet sich dem Referenten-Entwurf des Ökostrom-Gesetzes EEG der Bundesregierung: „Die Novelle des Gesetzes sieht die Verdoppelung der Solarstrom-Kapazitäten innerhalb von zehn Jahren vor. Um dieses sehr ambitionierte Ziel zu realisieren, wollen die ersten Bundesländer das PV-Dach bei Neubauten bereits zur Pflicht machen.“

Frauke Petry, Mitglied des Deutschen Bundestages dazu:

„Lang und breit widmet sich der Autor den rechnerischen Flächenreserven auf Deutschlands Dächern und anderswo, beschreibt blumig Luftbildveränderungen von roten zu schwarz-blau glänzenden Dächern und führt rein theoretische Stromgewinne gegen dafür vergleichsweise notwendige Kernkraftwerke ins Feld. Kritische Betrachtung? Weitgehend Fehlanzeige.

Die kommt dafür erwartbar aus einer anderen Ecke. ‚Für das 2030er-Ziel, 65 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien zu erzeugen, müssen jährlich ungefähr doppelt so viel Wind- und Solaranlagen gebaut werden, wie in dem Entwurf steht‘, fordert die einschlägig bekannte Denkfabrik Agora Energiewende. Und Solarlobby-Verbandschef Carsten Körnig legt nach: ‚So wird Ökostrom den Atom- und Kohleausstieg nicht kompensieren können.‘

Fakt ist allerdings, Ökostrom wird den Kohle- und Atomausstieg nicht ersetzen können, ganz egal wie viele Häuslebauer staatlicherseits gezwungen werden, sich Sonnensegel aufs Dach zu zimmern. Warum das so ist, darauf geht der WELT-Beitrag erst im allerletzten Absatz ein: ‚Weitgehend offen bleibt vorerst die Frage, wie eine so hohe Solarleistung sinnvoll ins System der Stromversorgung integriert werden kann. Absehbar sind enorme Solarspitzen zur Mittagszeit im Sommer, die nur kurzfristig gespeichert werden können. Im Winter fällt die Solarleistung dann monatelang auf Werte nahe Null zurück und muss durch andere Energiequellen ersetzt werden.‘

Damit ist der ganze regierungsamtliche Irrsinn kurz und knapp beschrieben. Denn die Frage ist nicht nur ‚weitgehend‘ offen. Sie bleibt komplett ungeklärt – es sei denn freilich, man hat den berühmten Baerbock-Speicher zur Verfügung.

Hintergrund:
https://www.welt.de/wirtschaft/article214822590/Novelle-des-Oekostrom-Gesetzes-EEG-Kommt-die-Solardach-Pflicht-fuer-alle.html