+++ Grüne Böller am Wochenende +++

Heute morgen durfte ich im Deuschlandfunk einem überaus freundlichen Gespräch zwischen Moderator Dirk-Oliver Heckmann und Annalena Baerbock lauschen, die im angenehmsten Plauderton über den digitalen Programmparteitag der Grünen vom vergangenen Wochenende sprachen. Ein Interview mit knallharten Fragen und kritischem Nachfassen wäre im öffentlich-rechtlichen Rundfunk angesichts redaktioneller Parteipräferenzen mit absoluten Mehrheiten für grün-rot-rote Politikmischungen ohnehin zuviel verlangt. Und so blieb es fast 20 Minuten lang bei honigsanften Bemühungen beider Seiten, die Ökosozialisten als neue bürgerliche Mitte zu verkaufen.
Es wird nicht wenige geben, die ob dieses grünen Werbeblocks wieder in sanften Dämmerschlaf gefallen sind. Dabei hätten einzelne Wortfetzen und Satzstücke durchaus Aufweckpotenzial gehabt. „Große Transformation“, „notwendige Veränderungen in allen Bereichen unseres Lebens“ – „wie wir uns bewegen, wie wir wohnen, was wir essen“. Und zwar nicht gesagt, seit dem Wochenende dennoch manifest – wie wir feiern. Denn unter dem Deckmäntelchen von Corona wird das kommende Silvesterfest einen sehr stillen Jahreswechsel einleiten. Schon der Verkauf von Feuerwerksartikeln soll holterdiepolter verboten werden, selbstredend auch das Abfeuern – von jeher ein grünes Lieblingsverbotsprojekt. Dass damit wieder eine ganze Branche stirbt wie deren Verbandschef bereits ankündigte, offenbar wurstegal. In den Entlassungswellen der Automobilzulieferer gehen die 400 Mitarbeiter beispielsweise von WECO, dem übrigens einzigen verbliebenen Hersteller von Pyrotechnik „Made in Germany“, ohnehin unter.

Man soll sich nicht täuschen lassen: Ist das Feuerwerk einmal vom Tisch, kehrt es nicht wieder zurück. Das gilt übertragen auch für andere Dinge. Ist der Verbrennungsmotor vom Tisch kehrt er nicht zurück – jedenfalls nicht in deutsche Werkshallen. Ist die sichere und preiswerte Energieversorgung vom Tisch, kehrt sie nicht zurück. Der „Baerbock-Speicher“ wird uns nicht retten. Insofern ist es an der Zeit, die Wattebällchen aus den Ohren zu nehmen und ganz genau auf die grünen Böller zu lauschen, die interessierte Kreise aus guten Gründen nur gedämpft zu uns vordringen lassen wollen. Die kommende Stille zu Silvester sollte uns eine eindrückliche Warnung sein.